Familie Krietsch Familiengeschichten

30 August 2010 der erste Schnee im Lungau

krietsch 30. August 2010

Ja das ist kein Aprilscherz !! Es ist wirklich wahr, wenn ich aus dem Fenster sehe dann sehe ich den ersten Schnee auf den Bergen des Riedingtales, bisserl früh..hoffe das er wieder verschwindet, denn schließlich ist ja bald der Almherbst und da wollen wir doch keinen Schnee , sondern Sonnenschein.

Wer Lust hat und auch kommen will, findet hier Informationen.

http://www.zederhaus.at/de/zederhaus-naturpark-riedingtal-lungau.html

Post to Twitter Tweet This Post Post to Facebook Facebook

Wastlwirt

krietsch 20. Juli 2010

Gestern Abend haben wir beim Wastlwirt gegessen, da wollte ich schon immer mal hin, aber da es ein doch sehr exklusives Hotel ist, dachte ich besser ohne die Kinder und die waren auf einem Almfest auch über nacht, die ideale Gelegenheit also…..
Und ich habe mir auf keinen Fall zuviel vorgestellt, es war wirklich klasse.
Wir haben im gastgarten gegessen, da Marcus ja nun mal Raucher ist….. der ist wunderschön angelegt, mit Brunnen und plätscherndem wasser.
als erstes kam dann also der kellner und brachte die karte, und der Service vom haus ist eigenes Brunnenwasser und Brotaufstriche , selbsthergestellt, natürlich, und ebenso selbstgebackenes Brot.
Das war  schon mal sehr sehr gut und ein toller Service.
Die Speisekarte macht es einem schwer zu bestellen, weil alles so super lecker klingt.
Wir haben uns dann doch entschlossen und es war traumhaft, wirklich wirklich traumhaft lecker.
Marcus hatte rosa gebratenes Lungauerlamm mit Kartoffel-Karottenbrei und Gemüse ich hatte Lungauer Schweinefilet mit Grilltomate, Kroketten und der Knüller: fritiertem Ruccola.
Zum Nachtisch noch Nußauflauf mit Beeren.
Alles in allem war es ein wirklich traumhafter Abend, nettes personal rundet das ganze ab und ich denke das wir auch in Zukunft mal mit den Kindern hingehen werden, denn es waren auch Kinder anwesend und es war für keinen ein Problem.
Also ein feines Hotel es lohnt sich da mal vorbeizuschauen, hier die Website dazu, vielleicht sucht ja noch jemand einen Urlaubsplatz :-)

Post to Twitter Tweet This Post Post to Facebook Facebook

“Die Grüne Suppe”

krietsch 1. Juli 2010

“Die Grüne Suppe”

  • 30 g Vollkorntoast oder dünne Scheiben von einem Stockbrot
  • 100 g Kartoffel
  • 200 g Brokkoliröschen
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 50 g Basilikumblätter
  • 1 EL Emmentaler

Hier würfeln Sie Vollkorntoast und rösten es in einer beschichteten Pfanne beidseitig an. Schälen Sie die Kartoffeln und würfeln Sie sie klein. Zusammen mit den Brokkoliröschen in der Gemüsebrühe bissfest garen. Basilikumblätter kurz mitziehen lassen. Pürieren und ohne Salz abschmecken. Zum Servieren mit den Croutons und 1 gehäuften EL geraffeltem Emmentaler bestreuen. Diese Mahlzeit enthält etwa 325 Kalorien.

Post to Twitter Tweet This Post Post to Facebook Facebook

“Kartoffeln Belgischer Art”:

krietsch 1. Juli 2010

“Kartoffeln Belgischer Art”:

  • 1 Kartoffel (250 g)
  • Saure Sahne (10 % Fett)
  • 100 g geschälte Garnelen
  • Zitronensaft
  • etwas Petersilie
  • Salatblätter

Für die Zubereitung garen Sie die Kartoffel (zuvor gut bürsten) in der Schale. Brechen Sie sie dann der Länge nach auf (am besten mit einer Gabel) und richten Sie sie auf den Salatblättern an. Mischen Sie einen gehäuften Esslöffel Saure Sahne unter die Garnelen. Anschließend würzen Sie das ganze mit etwas Zitrone, verteilen es auf der Kartoffel und bestreuen Sie es mit gehackter Petersilie.

Eine Portion enthält rund 330 Kilorien

Post to Twitter Tweet This Post Post to Facebook Facebook

“Rote-Beete-Salat”

krietsch 1. Juli 2010

“Rote-Beete-Salat”

Hierfür benötigen Sie:

  • 100 g Rote Beete
  • 50 g Fetakäse light
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 EL Öl
  • beliebig viel Zitrone oder Essig
  • 100 g Rauke oder Feldsalat
  • 45 g Vollkornbrot

Würfeln Sie die Rote Beete und den Fetakäse und schneiden die Zwiebel in Ringe. Rühren Sie den Salat mit Öl und Essig (oder Zitrone) an. Solch eine Portion enthält ungefähr 360 Kalorien.

Post to Twitter Tweet This Post Post to Facebook Facebook

Zum Muttertag

krietsch 7. Mai 2010

Bevor ich Mama wurde,

stolperte ich nie über Spielzeug oder vergaß den Text eines

Gute-Nacht-Liedes.

Ich machte mir keine Sorgen darüber,

ob meine  Pflanzen giftig sind oder nicht.

Ich machte mir nie Gedanken übers Impfen.

Bevor ich Mama wurde hat mich nie jemand vollgekotzt, vollgeschissen,

angenagt, vollgepieselt.

Ich war im Vollbesitz meiner geistigen  Kräfte.

Ich schlief jede Nacht durch.

Bevor ich Mama wurde,

mußte ich nie ein schreiendes Kind festhalten, damit Ärzte es untersuchen

können.

Oder ihm eine Spritze geben.

Ich hatte nie in tränenüberströmte Augen gesehen und dann selbst angefangen

zu  weinen.

Ich war nie überglücklich über ein einfaches Grinsen.

Ich saß nie zu später Stunde wach, nur um einem Baby beim Schlafen

zuzusehen.

Bevor ich Mama wurde, hielt ich nie ein Baby im Arm und wollte es einfach

nicht ins Bett legen.

Ich kannte nicht das Gefühl, daß mein Herz in Tausend Stücke zerbricht, wenn

ich den Schmerz nicht stoppen kann.

Ich wußte nicht, daß etwas so Kleines mein Leben so stark beeinflussen kann.

Ich wußte nicht, daß ich jemanden so lieben  kann.

Ich wußte nicht, wie sehr ich es lieben würde, Mama zu sein.

Bevor ich Mama wurde – kannte ich das Gefühl nicht, wenn mein Herz außerhalb

meines Körpers ist.

Ich wußte nicht, wie toll es sich anfühlt, ein hungriges Baby zu füttern.

Ich kannte nicht diese Bande zwischen einer Mutter und ihrem Kind.

Ich wußte nicht, daß ich mich durch so etwas Kleines so wichtig und

glücklich fühlen kann.

Bevor ich Mama wurde – stand ich nie mitten in der Nacht alle 10 Minuten

auf, um zu sehen, ob alles ok ist.

Ich kannte nicht die Wärme, die Freude, die Liebe, den Herzschmerz, das

Erstaunen und die Befriedigung des Mutterseins.

Ich wußte nicht, daß ich fähig bin, so viel zu fühlen – bevor ich Mama

wurde.

Und denke daran: Hinter jeder erfolgreichen Mutter steht…

…ein Korb mit dreckiger Wäsche!!

Post to Twitter Tweet This Post Post to Facebook Facebook

Bauernregeln

krietsch 18. März 2010

“Gibt’s im Frühjahr viel Frösche, so geraten die Erbsen.”

“Hasen, die springen, Lerchen, die singen, werden sicher den Frühling bringen.”

“Hüpfen Eichhörnlein und Finken, siehst Du schon den Frühling winken.”

“Wie das Wetter von Frühlingsanfang bis Mitte April, wird es im Sommer sein, so Gott will.”

“Lerchen und Rosen bringen des Frühlings Kosen.”

Post to Twitter Tweet This Post Post to Facebook Facebook

Faschingsumzug in Zederhaus

krietsch 16. Februar 2010

Endlich mal wieder zeit was zu schreiben. Wir sind laufend Schifahren und es ist eben immer was anderes, wie das eben so ist.
Aber heute war Faschingsumzug in der Volksschule Zederhaus und da wollte ich mal wieder ein paar Bilder einstellen.
Ja in unserem kleinen Ort ist eben immer was los, auch im Winter.
Der Umzug war schön und der Wettergott hat es mal wieder gut gemeint, es war zwar kalt, aber die Sonne hat schon gezeigt dass sie doch schon wieder an Kraft gewinnt.
So konnten wir den Glühwein, die Würstel und die Pommes durchaus draußen in der Sonne genießen.
Schaut euch die Bilder hier unter dem Link an.

http://bee5.de/L7WlB


Viel Spaß beim schauen.

Post to Twitter Tweet This Post Post to Facebook Facebook

Ein frohes und glückliches neues Jahr

krietsch 31. Dezember 2009

Karl Friedrich Henckell

Mein Neujahrswunsch

Was ich erwarte vom neuen Jahre?
Daß ich die Wurzel der Kraft mir wahre,
Festzustehen im Grund der Erden,
Nicht zu lockern und morsch zu werden,
Mit den frisch ergrünenden Blättern
Wieder zu trotzen Wind und Wettern,
Mag es ächzen und mag es krachen,
Dunkel zu rauschen, hell zu lachen
Und im flutenden Sonnenschein
Freunden ein Baum des Lebens zu sein.

Post to Twitter Tweet This Post Post to Facebook Facebook

Ich wünsche mir…

krietsch 22. Dezember 2009

Ich wünsche mir…

Ich wünsche mir in diesem Jahr
mal Weihnacht’ wie es früher war.
Kein Hetzen zur Bescherung hin,
kein schenken ohne Herz und Sinn.

Ich wünsch’ mir eine stille Nacht,
frostklirrend und mit weißer Pracht.
Ich wünsche mir ein kleines Stück
von warmer Menschlichkeit zurück.

Ich wünsche mir in diesem Jahr
`ne Weihnacht, wie als Kind sie war.
Es war einmal, schon lang ist`s her,
da war so wenig so viel mehr.

Post to Twitter Tweet This Post Post to Facebook Facebook

Nächste Einträge »